Kinderwunsch

Kinderwunsch
 

Damit es mit dem Kinderwunsch schneller klappt, kann auf verschiedene Methoden zurückgegriffen werden. Die fruchtbaren Tage können zum Beispiel durch Ovulationstests eingegrenzt werden. Zusätzlich geben die Messung der Temperatur sowie die Beschaffenheit des Zervixschleims Aufschluss darüber, wann der günstigste Zeitpunkt für eine Empfängnis ist. Das bedeutet allerdings genauso Sex nach Plan, was vor allem bei einer langen Kinderwunschphase zu einer seelischen Belastung und zu einer Zerreißprobe für die Beziehung werden kann. Auch wenn es schwieriger ist als es sich anhört, sollten beide Partner versuchen, sich nicht innerlich unter Druck zu setzen.

Wenn der positive Schwangerschaftstest auf sich warten lässt, sollte einmal die Ernährung überdacht werden. Wer zum Beispiel Diät hält, hat es schwerer mit dem Schwangerwerden. Nikotin und Alkohol wirken sich negativ auf die Qualität der Spermien aus. Die Einnahme von Vitamin C, Folsäure und Zink wird empfohlen, um bessere Bedingungen für das zukünftige Baby zu schaffen. Wenn es mit dem Kinderwunsch nicht klappt, kann das verschiedene Ursachen haben, die ärztlich abgeklärt werden sollten. Auch wenn das niemand gerne hört, spielt tatsächlich ebenso das Alter von Mutter und Vater eine Rolle. Deshalb wird bei Frauen über 35 Jahren empfohlen, bereits nach einem halben Jahr erfolgloser Familienplanung einen Arzt aufzusuchen. Frauen unter 35 Jahren können sich etwas länger Zeit lassen. Eine „Übungsphase“ von einem Jahr liegt durchaus im Normalbereich.

Der Arzt wird erst einmal eine Blutuntersuchung durchführen, um herauszufinden, ob es aufgrund hormoneller Ursachen nicht mit dem Schwangerwerden klappt. Bei dem Mann wird ein Spermiogramm gemacht, um die Spermienqualität zu überprüfen. Aufgrund des Ergebnisses dieser Untersuchungen kann dann eine entsprechende Kinderwunschbehandlung eingeleitet werden. Bei der Frau bedeutet das zunächst einmal, durch Clomifengaben die Reifung der Eizellen zu unterstützen und somit die Empfängnisbereitschaft zu verbessern. Bei einer schlechten Spermienqualität kommt oft nur eine künstliche Befruchtung in Frage. Wenn auch eine Kinderwunschbehandlung zu keinem positiven Ergebnis führt, bleibt für Eltern mit Kinderwunsch noch die Möglichkeit einer Adoption.

Beitrag erstellt von Jörg