Wickeln

Wickeln
 

Das Wickeln ist neben dem Stillen die täglich am häufigsten ausgeführte Handlung einer jungen Mutter. Regelmäßiges Wickeln trägt zu Babys Wohlbefinden und einer gesunden Haut am Po bei. Wickeln ist aber nicht nur Mittel zum Zweck, sondern vor allem kann daraus auch ein schönes Ritual entstehen. Wenn das Baby nackt strampelt, ist das die beste Gelegenheit, mit ihm hautnah zu spielen und zu schmusen. Davon profitieren beide Seiten. Beim Wickeln können ebenfalls sich die Väter ganz prima einbringen, die ja beim Füttern eher im Abseits stehen, vor allem wenn die Mutter stillt. Deshalb sollten Väter die Möglichkeit so oft es geht nutzen, das Kleine zu wickeln und dabei eine Beziehung zu ihm herzustellen.

Das Wickeln ist ein wichtiger Teil der Babypflege, denn nur ein gepflegter Po ist auch gesund. Dabei gehört zur Pflege an sich gar nicht viel. Was die Anzahl der Pflegemittel angeht, genügen nur einige wenige. Und diese sollten mit Sorgfalt ausgewählt werden. Auch wenn die Werbung etwas anderes suggeriert, wird nur ein Bruchteil der angepriesenen Pflegemittel wirklich benötigt. Vor allem sollte mit allen Produkten, die parfümiert sind, vorsichtig umgegangen werden. Viele Babys reagieren hier überaus empfindlich. Außerdem ist der Babyduft so unwiderstehlich, dass er nicht durch irgendwelche Parfums überdeckt werden muss.

Video: Babys richtig wickeln

Da der Wickeltisch einer der Orte ist, wo die Mutter sich in den kommenden Monaten am häufigsten aufhält, sollte er sorgfältig ausgewählt werden. Dabei geht es nicht nur nach dem Aussehen, sondern vielmehr genauso nach dem praktischen Nutzen. Der Wickeltisch sollte so hoch sein, dass Mutter und Vater sich bequem davor stellen können, ohne dabei Rückenschmerzen zu bekommen. Bei einem zu niedrigen Wickeltisch führt die gebückte Haltung, und das mehrmals täglich, unweigerlich zu Kreuzschmerzen. Deshalb sollte das Baby auch möglichst im Kinderzimmer auf dem Wickeltisch gewickelt werden und nicht auf irgendeinem Notbehelf. Es gibt zum Beispiel ebenfalls sehr schöne Kombinationen, die aus einem Aufsatz auf die große Badewanne bestehen. Bei dieser Kombination handelt es sich in der Regel um eine Babybadewanne mit angrenzendem Wickeltisch. Die Erfahrung hat gezeigt, dass dieser jedoch meist zu niedrig ist und außerdem zu klein. Für das Wickeln und Anziehen des Babys nach dem Baden ist eine solche Kombination sicher sehr brauchbar, allerdings nur für die ersten sechs bis sieben Monate. Danach ist das Baby dafür zu groß. Es sollte nicht aus Platzgründen am Wickeltisch gespart werden, nur weil auf der Badewanne ja einer vorhanden ist. Das wird sich schon bald schmerzhaft rächen.

Der Wickeltisch sollte außerdem über mehrere gut voneinander getrennte Fächer verfügen, in denen alle Dinge, die das Baby täglich braucht, ihren festen Platz haben. So sollten Schubladen für Unterwäsche und Socken vorhanden sein, Fächer für Windeln und Pflegemittel sowie größere Fächer für Strampler und andere Kleidung. Idealerweise wird über dem Wickeltisch auch noch ein Regal angebracht, auf dem die täglich benötigten Pflegemittel griffbereit stehen. Hierzu sollten feuchte Waschlappen und / oder Feuchttücher gehören, Kosmetiktücher oder Toilettenpapier sowie eine Pflegelotion für den ganzen Körper und eventuell eine Pflegecreme für Babys Po. Als Grundausstattung ist dies völlig ausreichend. Ein Heizstrahler, über dem Wickeltisch angebracht, sorgt auch im Winter und im ungeheizten Raum für angenehme Wärme, wenn das Baby sein Luftbad nimmt.

Beitrag erstellt von Jörg

weitere Themen:
Einwegwindeln
Stoffwindeln
Ohne Windeln
Wunder Po
Po Pflege
Trocken werden