Einwegwindeln

Das Wickeln mit Einwegwindeln gehört nach wie vor zu den beliebtesten Wickelmethoden. Das ist ja auch kein Wunder, denn kaum eine andere Methode bietet so viele Vorteile. Es ist schnell, bequem und sogar für Ungeübte gut zu handhaben. Einwegwindeln von guter Qualität leiten die Nässe gut von Babys Po weg und vermitteln so ein langes Gefühl der Trockenheit. Selbst in längeren Phasen, wie zum Beispiel nachts ist eine Einwegwindel absolut sicher. Lediglich in der Neugeborenenzeit kann es erforderlich sein, auch nachts zu wickeln. Nach ca. zwei Wochen hat sich aber genauso dieses Thema erledigt.

Der Markt der Einwegwindeln ist unheimlich groß, sodass Mütter erst einmal vor der Qual der Wahl stehen. Am Anfang geht Probieren über Studieren, denn die Windelmarke, die der einen Familie zusagt, ist für andere nicht so gut geeignet. Auch fallen die Größen bei den verschiedenen Marken ein wenig unterschiedlich aus, was zu mancher nassen Überraschung führen kann. Denn während die eine Windel selbst nachts zuverlässig trocken hält, ist die andere mit der Urinmenge überfordert. Das Kind läuft aus. Möglicherweise kann es hier helfen, die Windel eine Nummer größer zu kaufen, wenn ansonsten die Qualität stimmt, oder es werden für den Tag und die Nacht verschiedene Windelmarken verwendet. Mütter dürfen hier ruhig experimentieren, bis sie mit den Windeln gut zurechtkommen. Empfehlungen von erfahrenen Müttern erweisen sich in Bezug auf den Windelkauf oft als hilfreich.

Die Windel sollte nie zu klein ausgewählt werden. Deshalb ist es wenig empfehlenswert, vor der Geburt des Kindes einen Riesenvorrat der sogenannten Newborn-Windeln anzulegen. Diese passen nur sehr kurze Zeit. Oft können die Newborn-Windeln auch nur tagsüber verwendet werden, während in der Nacht schon eine Mini-Windel benutzt werden muss, weil das Fassungsvermögen der ganz kleinen Windeln nicht ausreicht. Bei den Windelgrößen gehen die Hersteller nach dem Gewicht des Babys. Die so genannten Newborn-Windeln sind für Babys zwischen zwei und vier bis fünf Kilogramm ausgerichtet. Danach folgen die Mini-Windeln für Babys von vier bis sieben Kilogramm. Als nächste Größe folgen die Maxi-Windeln, gefolgt von den Junior-Windeln. Für Kinder, die sehr lange Windeln tragen oder eher stämmig gebaut sind, gibt es auch noch XL-Windeln, die für ein Gewicht bis 20 Kilogramm ausgerichtet sind. Je nach Hersteller können die Gewichtsangaben variieren, deshalb ist es auch so wichtig auszuprobieren, welche Windelgröße jeweils am besten geeignet ist. Dabei kommt es oftmals nicht nur auf das Gewicht des Babys an, sondern genauso auf den Körperbau. Zierlich gebaute Babys kommen länger mit einer kleineren Gewichtsangabe aus, während von Anfang an stämmige Babys eher eine Nummer größer brauchen, damit ein optimaler Schutz gewährleistet ist. Als Erstausstattung für das Baby empfiehlt es sich deshalb, erst einmal weniger Windeln anzuschaffen, dafür aber verschiedene Größen von verschiedenen Herstellern. Viele Windelhersteller bieten ebenso Probepackungen an, damit das Produkt erst einmal ausprobiert werden kann. Fragen lohnt sich in jedem Fall.

Nicht jedes Kind verträgt jedoch die Einwegwindeln. Auch wenn die meisten Hersteller dies abstreiten, enthalten Einwegwindeln immer einen gewissen Anteil an Chemikalien. Dies ist bei manchen Windeln sogar zu riechen, vor allem wenn sie nass geworden sind. Manche Babys reagieren darauf mit einem wunden Po. Dann haben Eltern oft keine andere Möglichkeit, als ihr Kind mit Stoff zu wickeln, zumindest so lange, bis die Haut ein bisschen widerstandsfähiger geworden ist.

Ein weiterer Nachteil der Einwegwindeln ist der Müllberg, der während der ganzen Wickelzeit entsteht. Angenommen, das Kind trägt drei volle Jahre Windeln und benötigt durchschnittlich pro Tag vier bis fünf Windeln, dann lässt sich leicht ausrechnen, wie groß der Müllberg über den gesamten Zeitraum ist. Oft muss dann eine größere Mülltonne angeschafft oder hin und wieder ein Müllsack dazu gestellt werden, um Herr über die Mengen an schmutzigen Windeln zu werden. Manche Kinder brauchen sehr lange, bis sie trocken werden, was bedeutet, dass der Windelmüll über einen langen Zeitraum anfällt. Noch problematischer wird das Ganze, wenn zwei Wickelkinder im Haushalt wohnen. Dennoch überwiegen bei den Einwegwindeln die Vorteile, denn es gibt kaum etwas Praktischeres.

Beitrag erstellt von Jörg